Versicherungen im Check

Welche Versicherungen brauche ich wirklich und welche nicht? Versicherungspolicen werden uns oft von Bekannten, Websites oder Versicherungsmaklern empfohlen. Aber wissen wir wirklich, welche Versicherung wir brauchen? Nein!

Die Deutschen gelten allgemein als überversichert. Das bedeutet, dass wir zu viele Versicherungen haben. Für jede Versicherungspolice zahlen wir jedes Jahr eine Menge Geld.

Natürlich gibt es einige Pflichtversicherungen, die du auf jeden Fall abschließen solltest. Und dann gibt es noch all diese optionalen Versicherungen. Niemand braucht sie wirklich, aber Vorsicht ist besser als Nachsicht, meint der Deutsche.

Die Top 3 Versicherungen sind:

  1. Haftpflichtversicherung
  2. Hausratversicherung
  3. die Berufsunfähigkeitsversicherung

Hinzukommen noch 4 Versicherungen, welche du im Individualfall besitzen sollst. Gehörst du zu folgenden Gruppen, dann empfiehlt sich noch eine der spezifischen weiteren Versicherung.

1. Autobesitzer → Haftpflicht oder Teilkasko
2. Hunde– oder Pferdebesitzer → Hundehaftplicht
3. Selbstständiger → Rechtsschutz
4. Vermieter und Hausbauer → Wohngebäude

Haftpflichtversicherung: Was ist das?

Die Privathaftpflicht oder auch nur Haftpflicht genannt. Sie ist die wichtigste Versicherung in unserem Leben. Die Haftpflichtversicherung schützt uns im Falle eines Notfalls vor dem Ruin.

Ansonsten musst du alle Kosten selbst tragen, was schnell zur Privatinsolvenz führen kann.

Für 30 – 80 Euro im Jahr kannst du eine gute und günstige Haftpflichtversicherung abschließen und sich kostengünstig gegen Notfälle absichern.

Damit ist sie die wichtigste Versicherung in unserem Leben.

Was gehört zur Haftpflicht dazu?

Was deckt die Haftpflicht eigentlich ab und was nicht? Die Haftpflicht deckt 3 Hauptarten von Schäden ab:

• Personenschäden
• Sachschäden
• Vermögensschäden

Was sind Personenschäden?

Stell dir vor, du möchtest einem Freund oder einem Handwerker, der weggefahren ist, höflich die Autotür schließen. Beim Schließen der Tür bleiben deine Finger stecken.

Der Finger muss amputiert werden. Die Versicherung deines Freundes oder Handwerkers verlangt, dass du die Kosten für die Behandlung übernimmst.

Dann musst du auch Schmerzensgeld zahlen. Das kann schnell mehrere tausend Euro ausmachen. In diesem Fall ist Ihre Haftpflichtversicherung zuständig.

Selbst wenn ein Blumentopf vom Balkon fällt und Ihrem Nachbarn ein Schädel-Hirn-Trauma zufügt, wird deine Haftpflichtversicherung dafür aufkommen.

Was sind Sachschäden?

Du bist mit einem Freund verabredet, um Netflix zu schauen. Man sitzt gemütlich auf dem Sofa,  du stehst auf und fällst über ein Kabel und wirfst sein Telefon auf den Boden. Natürlich geht es kaputt. Deine Haftpflichtversicherung kommt für den Schaden auf.

Das Gleiche gilt für den Laptop deines Freundes, den du fallen hast lassen. Oder du kippst einfach ein Glas Wasser um. Dein Mobiltelefon ist durch das Wasser beschädigt. In diesem Fall wird dein Freund oder deine Freundin natürlich verlangen, dass du für den Schaden aufkommst. Wenn das Mobiltelefon deines Freundes kaputtgeht, kommt die Haftpflichtversicherung dafür auf.

Was sind Vermögensschäden?

Du hast deinem Handwerker den Finger abgeschnitten und er kann seine Arbeit nicht mehr ausführen. Dies führt zu finanziellen Verlusten, die der Betroffene gegen dich geltend machen kann. Hier tritt die Haftpflichtversicherung in Kraft und trägt den Schaden.

Rechtsschutz in der Haftpflichtversicherung

Wie du wahrscheinlich schon bemerkt hast, wird schnell Anklage gegen dich erhoben. In deiner Haftpflicht ist daher ein Rechtsschutz für die Fälle eingebaut. Schließlich will deine Versicherung nicht zahlen. Dies ist besonders wichtig, wenn jemand ungerechtfertigte Forderungen gegen dich erhebt. Hier kommt auch der Rechtsschutz deiner Haftpflichtversicherung ins Spiel.

Wie du sehen kannst, kannst du ohne Haftpflichtversicherung schnell in den Ruin getrieben werden. Aus diesem Grund ist die Haftpflichtversicherung so wichtig. Sie deckt die privaten Risiken ab, denen wir im täglichen Leben ausgesetzt sind. Egal, ob es sich um Personen-, Sach- oder Vermögensschäden handelt, deine Haftpflichtversicherung wird dich schützen.

Haftpflichtversicherung: Was sollte drin sein und was ist wichtig

Die Stiftung Warentest hat in ihrer Ausgabe 10/2017 den sogenannten Basis-Haftpflichtschutz definiert. Im Test wurden 9 Mindestkriterien für eine gute Haftpflichtversicherung festgelegt.

Fast alle guten Haftpflichtversicherungen erfüllen die Mindestkriterien für eine gute Haftpflichtversicherung. Die folgenden Informationen sollten jedoch beim Abschluss eines Vertrags stets berücksichtigt werden.

Folgende Leistungen des Mindestschutz einer Haftpflichtversicherung:

• Deckungssumme von mindestens 10 Mio. Euro
• Häusliche Abwässer Schäden von mindestens 10 Mio. Euro
• Mietsachschäden von mindestens 300.000 Euro
• Schäden durch Internetnutzung von mindestens 50.000 Euro

Folgende Schadenstypen sollten inkludiert sein:

• Allmählichkeitsschäden (Schäden, die „im Laufe der Zeit“ starken Schaden verursachen z.B. Wasserschäden)
• Schaden an fremden Computern
• Schäden durch häusliche Abwässer
• Auslandsschäden (Schäden, die du während eines Auslandaufenthalts verursachst)
• gewässerschädigende Substanzen
• Mietsachschäden in der eigenen Mietwohnung oder Ferienwohnung

Viele Haftpflichtversicherer werben auch mit der Deckung von Schäden, die durch den Verlust eines Schlüssels entstehen. Diese Haftung für verlorene Schlüssel wird auch von der Stiftung Warentest empfohlen und sollte auch von deiner Haftpflichtversicherung übernommen werden.

Haftpflichtvergleich: Anschaffungskosten

Die guten und günstigen Haftpflichtversicherungen von heute bieten oft mehr als die Versicherungen der vergangenen Jahre. Es lohnt sich also, die Versicherung schnell zu wechseln, vor allem wenn du noch eine alte Haftpflichtversicherung hast.

Eine gute Versicherung muss nicht teuer sein. Die meisten Haftpflichtversicherungen unterscheiden sich nicht wesentlich und bieten alle einen sehr guten Schutz. Im Finanztest wurden 111 Anbieter mit der Note “sehr gut” für ihre Haftpflichtversicherung bewertet. Wir haben für Sie die Gewinner in Bezug auf Preis und Leistung ausgewählt.

Haftpflicht online abschließen

Bei Getsafe und vielen anderen Anbietern kannst du die Haftpflichtversicherung schnell online abschließen. Unsere Erfahrungen mit Online-Versicherungen waren immer positiv. Du kannst oft ein paar Euro sparen, da du Papierdokumente und Porto einsparst und die Mitarbeiter der Versicherungsgesellschaft entlasten.

Ist die Privathaftpflicht eine Pflichtversicherung?

Im Allgemeinen ist die Haftpflichtversicherung nicht obligatorisch. Dein Vermieter kann jedoch verlangen, dass du eine Haftpflichtversicherung und eine Hausratversicherung abschließt. Die Haftpflichtversicherung für dein Auto hingegen ist eine Pflichtversicherung.


Hausratversicherung

Die Hausratversicherung sichert deinen Hausrat ab. Sie versichert alle Möbel und Geräte in deiner Wohnung, so dass sich die Leistungen auf deinen Hausrat im Falle eines Brandes, eines Wasserrohrbruchs, eines Sturmschadens oder auch eines Diebstahls und Einbruchs konzentrieren.

Wer sollte eine Hausratversicherung abschließen?

Eine Hausratversicherung ist sinnvoll, sobald du in deiner eigenen Wohnung oder in einer Wohngemeinschaft lebst. Dann solltest du eine Hausratversicherung abschließen. Sie ist neben der Haftpflichtversicherung und der Berufsunfähigkeitsversicherung eine der drei wichtigsten Versicherungen.

Wann haftet die Hausratversicherung?

Welche Art von Schäden sind tatsächlich gedeckt? Die Hausratversicherung tritt in Kraft, sobald ein Schaden an der Wohnung entstanden ist. Was sollte eine Hausratversicherung also abdecken? Wie bereits kurz beschrieben, deckt die Hausratversicherung:

• Feuerschäden
• Wasserschäden
• Sturm und Hagelschäden
• Einbruch und Diebstahl
• Vandalismus
• Optionale Zusatzthemen

Was zahlt die Hausratsversicherung?

Die Hausratversicherung trägt dann alle Kosten, die mit der Reparatur und Widerherstellung zu tuen haben.

• Reparaturkosten
• Kosten für provisorische Maßnahmen
• Aufräumungsarbeiten
• Transport und Lagerkosten,
• Schlossänderungskosten (z.B: bei Einbruch)
• Sowie Bewegungs – und Schutzkosten (Wenn andere Gegenstände bewegt werden müssen um die Ursprünglichkeit wiederherzustellen.

Hausratsversicherung: Jährliche Kosten

Wie teuer sind eigentlich Hausratversicherungen? Die Hausratversicherung kostet zwischen 30 – 100 Euro im Jahr.

Wichtig: Die Hausratversicherung ist von der Größe der zu versichernden Fläche (deiner Wohnung) abhängig. Desto größer die Wohnung desto teurer die Hausratversicherung. Du kannst meist zwischen einer monatlichen und jährlichen Zahlung auswählen. Bei der jährlichen Zahlung der Hausratsversicherung bekommst du oft einen Bonus.

Gleichzeitig solltest du dich fragen wie viel Wert dein Hausrat insgesamt ist. Hast du Designermöbel oder teure Gegenstände in der Wohnung? Dein geschätzter Betrag stellt dann die minimale Deckungssumme für deine Hausratsversicherung dar.

Hausratversicherung: Auf was achten?

1. Welche Deckungssumme brauche ich bei einer Hausratversicherung?

Berechne deinen Hausratwert und füge einen kleinen Puffer hinzu. Auf Vergleichsportalen wird dir empfohlen eine Versicherungssumme von 650 Euro pro qm2 abzuschließen. Das hängt, aber von deiner Einrichtung ab. Schätz du den Wert deiner Einrichtung höher an z.B. auf 20.000 Euro Gesamtwert und du hast eine 100 m2 Wohnung beträgt deine benötigte Versicherungssumme pro m2 nur 200 Euro.

2. Deckung bis zur vollen Versicherungssumme

Du solltest für grobe Fahrlässigkeit (du lässt ein Fenster auf Kippe) auf die Deckung bis zur vollen Versicherungssumme achten. Auch bei Zusatzversicherungen achte darauf, dass du deine Besonderheiten dementsprechend versicherst.

3. Informiere dich bei deinen Nachbarn

Gibt es gewisse Risiken in deinem Haus oder bei den Nachbarn? Zum Beispiel Nagetiere oder sogar Überschwemmungen durch einen Fluss? Gerade Tierschäden treten öfters auf und können schnell teuer werden.

4. Melde deinen Umzug

Die Hausratversicherung richtet sich nach der Größe deiner Wohnung. Ziehst du in eine größere oder kleinere Wohnung solltest du deine Hausrat anpassen.

Zusatzleistungen der Hausratversicherung:

Was in der Hausratversicherung enthalten sein sollte, sind die oben genannten Punkte wie Feuer- und Wasserschäden, Vandalismus, Einbruchdiebstahl und Diebstahl. Optional kannst du auch einige zusätzliche Leistungen in deiner Hausratversicherung aufnehmen. Zu ihnen gehören:

• Blitzeinschlag
• Wertsachen
• Diebstahl aus dem Auto
• Glas
• E-bike oder hochwertige Fahrräder
• Elementarschäden wie Lawinen oder Überschwemmungen

Eine Zusatzversicherung lohnt sich nur in besonderen Fällen. Es muss immer abgewogen werden, ob die zusätzlichen Kosten der Versicherung es rechtfertigen. In diesem Fall solltest du dich vergewissern, dass der Versicherungsschutz bis zur vollen Höhe der Versicherungssumme besteht. Schließlich macht es keinen Sinn, das E-Bike oder den Blitz separat zu versichern, wenn man für das 2500 Euro teure E-Bike nur 100 Euro bekommt.


Berufsunfähigkeitsversicherung: Was ist das?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist der letzte Teil deiner Versicherungen, die du wirklich benötigst.

Sie schützt dich vor Arbeitsunfähigkeit und ist leider eine der teuersten Versicherungen.

Mit einer privaten Haftpflicht- und Hausratversicherung kommst du dagegen schon für etwa 100 Euro im Jahr aus. Eine Invaliditätsversicherung kann zwischen 50 und 100 Euro pro Monat kosten.

Doch du solltest sie abschließen, wenn du nur von deinem Arbeitseinkommen lebst. Hast noch weitere Einkommenskanäle, die dich im Notfall absichern, dann brauchst du tendenziell keine BU.

Im Falle einer Invalidität zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung einen festen, vorher festgelegten Betrag pro Monat aus. Je jünger du bist, desto billiger wird die Versicherung sein.

Darüber hinaus hängen die Kosten für die Berufsunfähigkeitsversicherung von der Art deiner Tätigkeit ab. Einfache Bürojobs sind in der Regel viel billiger als Beamten- oder Handwerkerjobs.

Dies liegt daran, dass einige Berufsgruppen (z. B. Lehrer) ein hohes Burnout-Risiko haben. In den Handwerksberufen hingegen ist die Arbeitsunfähigkeitsquote aufgrund von Körperverletzungen höher.

Wann ist die Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Du bist Angestellter, Selbständiger, Student oder Berufseinsteiger. Zugleich bist du auf ein festes monatliches Einkommen angewiesen. Studenten und junge Berufstätige haben oft eine preiswerte Berufsunfähigkeitsversicherung. Du solltest daher von Anfang an eine Versicherung abschließen.

Wie lange und wie hoch sollte die Berufsunfähigkeitsversicherung sein?

Wie oben beschrieben, hängt dies von deinem Lebensstandard ab. Je nachdem solltest du selbst ausrechnen, ob du 1000 Euro, 1500 Euro, 2000 Euro oder mehr pro Monat benötigst. Es gibt daher keinen festen Prozentsatz des Netto- oder Bruttobetrags, den wir als allgemeine Regel empfehlen.

Du musst eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, bis du das Rentenalter erreicht hast. Das heißt, bis zum Alter von 67 Jahren. Dies ist die einzige Möglichkeit, Lücken zu vermeiden. Wenn du die finanzielle Freiheit schneller erreichen und durch dein zusätzliches passives Einkommen nicht mehr auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung angewiesen bist, kannst du diese monatlich kündigen.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Was muss ich beachten?

Finanztip hat eine Checkliste zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung erstellt. Mit Hilfe dieser Checkliste kannst du leicht eine passende Berufsunfähigkeitsversicherung finden.

Wir haben dir bereits einige Tipps zur Höhe und Dauer gegeben. Du solltest auch auf die Finanzkraft und die Kompetenzen des Versicherers achten. Schließlich schließt du eine Berufsunfähigkeitsversicherung für die nächsten 20, 30 oder 40 Jahre ab.

Deine nächsten Schritte:

Blogartikel gelesen

Prüfe deinen Versicherungsstand und suche dir günstige Versicherer raus.

Fülle das Template für Wechsel deinen Stromanbieter aus deiner E-Mail aus